Hamburg nimmt zurzeit tausende geflüchtete Menschen aus anderen Teilen der Welt auf. Diese Lage fordert jeden Einzelnen und unsere Gesellschaft heraus. Viele dieser Schutzsuchenden erlebten in ihrem Herkunftsland und auf dem Weg zu uns Entsetzliches. Bei uns angekommen stehen sie vor neuen Aufgaben: Sie lernen, sich bei uns zurechtzufinden. Unsere Werte, unsere Regeln und unsere Verhaltenskodexe sind ihnen fremd und stehen  oft im Widerspruch zum eigenen kulturellen und religiösen Hintergrund. Die Konfrontation mit unvertrauten Werten und Normen verunsichert, es kommt zu Konflikten und emotionalen Krisen. Das Zusammenleben auf engstem Raum mit Geflüchteten aus anderen Nationen und Kulturräumen, zum Teil mit Menschen aus verfeindeten Volksgruppen, verschärft die Situation.